Die Homepage der Textdetektive

Die Unterrichtsprogramme

Wir werden Lesedetektive

Die Textdetektive für schwächere Schüler

 

Das Unterrichtsprogramm "Wir werden Lesedetektive" ist speziell für den Unterricht mit leistungsschwächeren Schülern (Hauptschulen, Lernhilfeschulen) entwickelt worden. Es ist an das Leistungsniveau von Lernenden mit zum Teil gravierenden Leseschwierigkeiten angepasst und kann in den Jahrgangsstufen 5 bis 8 eingesetzt werden.

Im Vergleich zum Basisprogramm wird bei den Lesedetektiven eine kleinere Anzahl von Strategien vermittelt, die quasi als ständiges "Handwerkszeug" genutzt werden sollen. Dass dies auch bei geringem Wortschatz und niedriger Lesegeschwindigkeit möglich ist, belegen mehrere Untersuchungen. Hier sind jedoch in besonderem Maße die Lernvoraussetzungen der Schüler zu beachten. Verläuft die Buchstaben- und Worterkennung bei einem Großteil der Schülerinnen und Schüler noch nicht automatisiert (vgl. auch den Abschnitt Zielgruppe), empfiehlt es sich, mit dem Programmeinsatz bis zur 6. oder sogar 7. bzw. 8. Klasse zu warten.

Wie sich in den eigenen Studien zeigte, können der Einsatz von Strategien und die damit einhergehenden Erfolgserlebnisse zudem motivierend wirken. Nicht zuletzt schafft die Anleitung zum selbstregulierten Lesen früh eine gute Grundlage zum Erarbeiten von Lernstoff während der weiteren Bildungslaufbahn und später eine wesentliche Voraussetzung für berufsvorbereitende Qualifikation.

 

Programminhalte

Im Unterrichtsprogramm "Wir werden Lesedetektive" werden insgesamt vier kognitive und metakognitive Lesestrategien vermittelt. Für die Erarbeitung und Einübung der Strategien wurde dabei im Vergleich zum Basisprogramm mehr Unterrichtszeit eingeplant. Das Vorgehen ist insgesamt kleinschrittiger; zudem steht mehr Zeit zum Wiederholen, Üben und Festigen der einzelnen Strategien zur Verfügung. Auch bei der Auswahl der Übungstexte wurde auf das Leistungsniveau der Schülerinnen und Schüler geachtet.

In erster Linie aus Zeitgründen wurde der Baustein zur Motivationsförderung weggelassen; er kann aber natürlich – mit den entsprechenden Anpassungen – dem Basisprogramm entnommen und von der Lehrkraft zusätzlich durchgeführt werden.

Eine weitere Veränderung im Vergleich zum Basisprogramm betrifft die explizite Behandlung der Unterschiede zwischen narrativen Texten und Sachtexten, die im Zusammenhang mit dem Zusammenfassen von Texten ausführlich thematisiert werden.

Im Anschluss an die vier Lesestrategien wird – entsprechend dem Leseplan im Basisprogramm – mit der Checkliste eine übergeordnete Routine zum planenden, strategischen Umgang mit Texten vermittelt und eingeübt.

Tabelle 4 zeigt eine Übersicht über den Ablauf des Programms. Die angegebenen Unterrichtszeiten stellen Schätzungen dar. Die Anzahl der benötigten Unterrichtsstunden hängt natürlich im Einzelnen von den Vorkenntnissen und Fähigkeiten einer Klasse sowie der Organisation des Unterrichts ab.


Tabelle 4: Das Unterrichtsprogramm "Wir werden Lesedetektive"
  Programminhalte (Lerneinheiten) Zeit Bausteine
1 Was macht ein Lesedetektiv? (Rahmenhandlung)
2-3 Std.
 

2

3

4

5

Überschrift beachten (DM 1)

Umgang mit Textschwierigkeiten (DM 2)

Zusammenfassen von Geschichten (DM 3)

Zusammenfassen von Sachtexten (DM 4)

3 Std.

4-5 Std.

6 Std.

6 Std.

Kognitive und
metakognitive
Lesestrategien

6

Checkliste einsetzen

5-7 Std.

Kognitive
Selbstregulation

DM = Detektivmethode

Rühl, K. & Souvignier, E. (2006). Wir werden Lesedetektive – Lehrermanual & Arbeitsheft. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

>>zurück zum Seitenanfang

Letzte Aktualisierung: Januar 2015