Link's zu

Menschen Simulation Sites
Choreographie Sites
Choreologie Sites
Bücher zum Thema


English

Unkommentierte Link's (mehr)

Die Link's auf dieser Seite führen zu anderen Sites, wenn sie meine Seiten wiederfinden wollen setzen sie ein Bookmark!

Mein Choreographie / Choreologie / Simulations Projekt


Sites die sich mit der Simulation von Menschen befassen

Jack
Jack ist ein Simulationssystem für menschliche Figuren, entwickelt am Department of Computer and Information Science University of Pennsylvania im Team um Norman Badler. Ziel ist hauptsächlich die Simulation in der Arbeitsplatzforschung, ein anderes Ziel autonom handelnde Figuren. Systembasis sind Silicon Graphics Rechner. Eine Demoversion ist über FTP verfügbar.
University of Pennsylvania - Center for Human Modeling & Simulation

HUMANUID II
HUMANUID ist ein Forschungsprojekt das im Rahmen des ESPRIT-Programms der Europäischen Gemeinschaft steht. Ziel ist es ein paralleles Echtzeit-System für die Simulation virtueller Menschen und Welten zu entwickeln. Die virtuellen Charaktere sollen sich in diesen Welten autonom verhalten können. Daniel Thalmann arbeitet an der ETH Lausanne, Nadia Magenanat Thalmann arbeitet an der Universität Genf.
ETH Lausanne - Computer Graphics Laboratory - Research projects

GVU
Im Graphics, Visualization, and Usability Center des Georgia Institute of Technology beschäftigt man sich mit Biomechanischen Aspekten der Simulation von Menschen und dem Mensch-Maschine Interface.
Georgia Institute of Technology - Graphics, Visualization, and Usability Center


Sites die sich mit Choreographie befassen

Lifeforms
Lifeforms (ursprünglicher Name Compose) wurde an der Simon Fraser Universität Canada entwickelt. Es ist heute ein kommerzielles Produkt und ist für Silicon Graphics und Apple Macintosh Rechner verfügbar. Leider ist es in der Apple-Version ein reines Keyframe Animation System - minimale Hilfen wie z.B. Constrains der Figuren mit dem Boden sind nicht vorhanden, so daß die meisten Animationen eher nach Schlittschuhläufern aussehen als nach Tänzern. Merce Cunningham hat einige - sehr statische Choreographien damit gemacht (Silicon Graphics Version) und bezeichnet es als herrlich das die Figuren sich in einer Weise verrenken können, die Menschen völlig unmöglich ist. Lifeforms kann man als das absolute Minimum ansehen um Choreographieren am Computer zu ermöglichen. Eine Demoversion ist über FTP verfügbar.
Life Forms

Sites die sich mit Choreologie befassen

Labanwriter
Labanwriter wurde von Scott Sutherland an der Ohio State Universität im Department of Dance eine Dance Notation Bureau Extension entwickelt. Das Programm ist ein Graphikeditor für Labanotation. Der Editor hat keine semantische Repräsentation von dem eingegebenen Score, eine Reformatierung ist daher nicht möglich. Es ist keine Gruppierung vorhanden, jede nachträgliche Änderung ist ein größeres Unterfangen. Die Systeme und die Numerierung wird als Graphik generiert. Nach einer Veränderung muß man das vorher generierte manuell löschen. Zum Arbeiten im Sinne des Choreographierens ist Labanwriter daher sicherlich nicht geeignet. Zum sauberen Ausdrucken bereits aufgezeichneter Scores ist das Programm nützlich. Es ist für Apple Machintosh Rechner verfügbar und ist kostenlos als Vollversion über FTP verfügbar.
OSU, Dept. of Dance Home Page

Shawn E. Koppenhoefer
Eine Sammlung von links zu anderen Choreologie Seiten.
labanotation, movement, notation, tango


Ausgewählte Bücher zum Thema

Simulation von Menschen
Tanzschriften
Biomechanik


Simulation von Menschen

Norman I. Badler, Cary B. Philips, Bonnie Lynn Webber
Simulating Humans
Computer Graphics Animation and Control
Department of Computer and Information Science University of Pennsylvania

Oxford University Press, Oxford u.a.,1993

Das Buch beschreibt den Entwurf und die Implementation des Simulationssystems Jack - eins der Fortgeschrittensten Systeme zur Simulation von Menschen. Auch wenn der Gebrauch von Labanotation während der Entwicklung von Jack verworfen wurde, so scheint deren Constrainsolving Labanotation ähnlich, so daß man möglicherweise sehr einfach ein Interface zwischen einem fortgeschrittenen Editor für Labanotation und Jack schreiben könnte. Leider arbeitet das System nur auf Silicon Graphics Rechnern (und einigen anderen Unix-Systemen mit Open-GL).


Nadia Magnenat Thalmann, Daniel Thalmann
Synthetic Actors
in Computer-Generated 3D Films
Springer-Verlag, Berlin u.a.,1990

Das Buch bezieht sich vor allem auf die Animation "Rendez-vous à Montréal" in dem eine Synthetische Marilyn Monroe auf einen Synthetischen Humphrey Bogart trifft. Es beschreibt das Modelling der künstlichen Schauspieler und deren Animation.


Nadia Magnenat Thalmann, Daniel Thalmann (Eds.)
Creating and Animating the Virtual World

Springer-Verlag, Tokyo u.a.,1992

Eine Ansammlung von Aufsätzen zu verschiedenen Bereichen der Animation und Simulation von Menschen anläßlich des Workshops: "Computer Animation '92".


Tanzschriften

Ann Hutchinson
Labanotation

The System of Analyzing and Recording Movement
Routledge/Theatre Arts Books, New York, 1991 (3rd edition)

Das Standardbuch zu Thema Labanotation.


Ann Hutchinson Guest
Dance Notation
The process of recording movement on paper
Dance Books Ltd, London, 1984

Ein Buch das Allgemein die Entwicklung und Motivation von Tanzschriften beschreibt


Claudia Jeschke
Tanzschriften
Ihre Geschichte und Methode
Comes Verlag, Bad Reichenhall, 1983

Ein Buch das einen systematischen Vergleich von allen verfügbaren Tanzschriften vornimmt.


Biomechanik

Kenneth Laws, Cynthia Harvey
Physics, Dance, and the Pas de Deux

An expansion of the physics of dance
Schirmer Books, New York, 1994
Mit einem NTSC-Video

Ein Physikbuch für Tänzer und Tanzinteressierte, das eine Betrachtung des Tanzes aus der Sicht der Physik unternimmt und zeigt, was z.B. bei einer Piruette physikalisch abläuft, wie bei einem Sprung der Eindruck erweckt wird, in der Luft stehen zu bleiben usw.


Klaus Willimczik (HG.)
Biomechanik der Sportarten
Grundlagen - Methoden - Analysen
Rowohlt, Hamburg, 1989

Ein Buch, das in die Grundlagen der Biomechanik einführt und deren konkrete Anwendung im Sport fortführt. Mit großer Bibliographie.


Projekt Hauptseite
Meine Heimatseite

Uni - Frankfurt Heimatseite


(C) 1996 Christian Griesbeck, Frankfurt/M
mail an: griesbec@stud.uni-frankfurt.de